PLATEAUS – das neue Album der Berliner Sängerin Lea W. Frey und ihrer Band erschienen auf Enja/Yellowbird Records.

PLATEAUS- Zwischenlandung an einem Sehnsuchtsort. Ebenen und Sichtweisen verschieben sich auf einer großen Wanderung mit offenem Ausgang.

 

________

 

LEA W. FREY & BAND

Lea W. Frey – Vocals

Liz Kosack – Synthesizer

Peter Meyer – Guitars

Bernhard Meyer – Bass

 Andi Haberl – Drums, Drum Machine

_______________

________

– 

`Es ist ein Hochgenuss, gemeinsam mit Lea W. Frey und ihrer Band die Ruhe und Weite des Plateaus zu genießen und aus der Distanz in die Niederungen der Ebenen hinabschauen zu können. Verschiedene Gitarren-Schollen driften gegeneinander, minimalistisches Jazz-Drumming verzahnt sich mit elektronischen Drum-Machine-Sounds.

Wenn Lea W. Frey im Titelsong davon singt, dass Haie auf dem Plateau an Blumen knabbern, wird deutlich, dass über kurz oder lang nichts bleibt, wie es ist.´

Wolf Kampmann

NEW ALBUM `PLATEAUS´ OUT NOW!

 

iTunesAmazonSpotify

 

New Video 

`Mountains die´

präsentiert von Jazz Thing TV

 

 

`Come home´ ist Video der Woche in der Intro!

08.10.17  rbb Fernsehen `Stilbruch´Kulturmagazin – 22:25

 

04.10.17 Bayern 2 `Nachtmix´- 23:04

 

 

 

05.10.17 Deutschlandfunk Kultur `Tonart´ – 15:30

 

01.10.17 kulturradio `Late Night Jazz´ mit Ulf Drechsel – 23:04

16.10.17 kulturradio `THE VOICE´mit Ortrun Schütz – 19:30

 

17.10.17 radioeins Dachlounge Konzert mit Lea W. Frey & Band live – 19:00

`Lea W. Frey´s Musik hat ein hohes Suchtpotenzial´ – Süddeutsche

 

`Lea W. Frey ist mit „Plateaus“ ein sehr sinnliches bis tiefgängiges Album gelungen.´- Sound and Image

 

`Der Jazz klingt dabei zwar immer noch durch, eigentlich aber ist „Plateaus“ein elegisch-melancholisches Songwriter-/Pop-Album, das gut zum anbrechenden Herbst passt.´ – taz

 

`Ein Interesse an elektronischen Sounds verbindet sich bei ihr mit der prozessualen Praxis des Jazz zu einer Form von Pop, die bewusst auf jeden Knalleffekt verzichtet, um stattdessen den Blick nach innen und auf die Performanz des Musikmachens selbst zu richten.´ – Intro

 

`Live hat man keine Chance von diesem Klanguniversum nicht aufgesogen zu werden´ – Jazzthing

 

`Ungemein dringliche Vocals. Raumschiffelektronik und britzelnder Sternenstaub´ – Jazzthetik

 

`Singende Grenzgängerin´ – Deutschlandradio Kultur

01.10.2017 – Erfurt, Franz Mehlhose

 

17.10.2017 – Radio EINS, Dachlounge

 

20.10.2017 – Wiesbaden, Rudersport

 

21.10.2017 – Brelingen, Brelinger Mitte

 

27.10.2017 – Magdeburg, Moritzhof

 

28.10.2017 – Bielefeld, Ulmenwall

 

31.10.2017 – Berlin, Berghain Kantine (Tickets)

 

04.11.2017 – Eberswalde, Guten Morgen 

 

05.11.2017 – Weimar, Mon Ami

 

15.11.2017 – Traunstein, Tropical

 

16.11.2017 – Ingolstadt, Tagtraum

 

30.11.2017 – Nürnberg, Z-Bau

 

01.02.2018 – Kassel, Theaterstübchen (tbc)

 

23.03.2018 – Leipzig, Telegraph (tbc)

 

25.03.2018 – Ludwigsburg, Fetzerei (tbc)

 

07.06.2018 – Lauenau, Kesselhaus (tbc)

 

10.06.2018 – Kiel, Kulturforum (tbc)


presented by 

plateaus (enja/yellowbird 2017)

 

how soon is now (traumton 2013)

 

we can´t rewind (traumton 2011)

Download Pressefotos (.zip, 26,2 MB) – weitere Fotos auf Anfrage

 

Kontakt für Print, TV & Rundfunk: UB_communications
Kontakt für Online: Knittel PR

enja & yellowbird records
Landshuter Allee 25/RGB
80637 München / Germany
aldinger@enjarecords.com

 

Lea W. Frey
leawfrey.berlin@googlemail.com